Ist Kunst ein "Tempelbezirk" ?

Frühjahr 2021 und seit einem Jahr ist der Zugang zu Kunst und Kultur eingeschränkt bis gar nicht möglich. Ausstellungshäuser verschieben teilweise Eröffnungen oder sagen diese gleich ganz ab. 

Bis auf...bis auf einige wenige, die ganz "exklusiv" ihre Ausstellungen einem erlauchtem Publikum vorstellen dürfen. Eine dieser Ausstellungen ist die Ausstellung von Papierarbeiten von Neo Rauch. 

In einem Monopol Artikel sagt der Maler unter anderem über diese Ausstellung: 

"Die coronabedingten Einschränkungen für die Ausstellung kommen dem Maler entgegen. "Die Exklusivität hat etwas, das kommt mir sehr entgegen", sagte Rauch. "Kunst sollte nicht überall jederzeit erfahrbar sein, sondern da sollte ein Tempelbezirk sein, dessen Zutritt man sich erarbeiten muss." (Quelle Monopol Online)

Im ersten Moment steigt leise Wut in mir auf, ob eines solch affektierten Statements. Ist es doch ein Schlag ins Gesicht eines jeden Künstlers und Kunstschaffenden - in der jetzigen Situation -seine Arbeiten nicht zeigen zu können, und nicht gehört und gesehen werden zu können. Vielleicht bin ich aber auch ein Kind der Philosophie von Joseph Beuys, und das gesagte ist der absolute Gegenentwurf zu dem was Beuys uns zu lehren versuchte. 

Dem Maler ist sicher bewusst das seine Äusserung möglicherweise mit Argwohn gesehen wird.  Nach einiger Zeit des Überlegens kann das was der Maler hier äußert sicher auch als eine gekonnte PR Inszenierung bezeichnet werden. Es regt hoffentlich genug Leute auf, getreu dem Motto "Any promotion is promotion". 

Kunst muss immer und überall erlebbar sein, sie ist eben kein Tempelbezirk, sie ist auch nicht wenigen Menschen vorzuenthalten, noch hat man den Zugang zu ihr zu begrenzen. 

Wer ist es denn wert Zugang zum Tempelbezirk zu erhalten? Nach welchen Maßstäben wird der Zugang gewährt? Wer erhält Einlass in die erlauchten Hallen. 
Bedarf es einer vorherigen Prüfung? Eines Test? Wieviele Punkte muss ich mir denn mindestens erarbeiten damit sich für mich die Tür öffnet?
Wie erarbeite ich mir diese Punkte, sprich was muss ich dafür tun, um exklusiv genug zu sein?

Während man derzeit erneut und wiederholt zum 100ten Geburtstag von Joseph Beuys über seine angebliche politische Haltung debattiert, anstatt das Werk von Beuys angemessen zu ehren, sollten wir lieber über die Haltung von lebenden Künstlern nachdenken. Ist deren Haltung angemessen? Oder was verbirgt sich hinter derart eloquenten Äusserungen? Ich überlasse es euch darüber nachzudenken...und Eure Schlussfolgerungen daraus zu ziehen. 

Beuys sagte:  

Kunst = Mensch = Kreativität = Freiheit“



Seid Frei, seid kreativ, seid menschlich, macht Kunst!

Herzlichst
Manja